Aktuelle Rechtsinformation

29. April 2024 – Vermeidbarer Fehler im Testament: Ersatzerbe vergessen

Auch bei durchdachten Erbplanungen gibt es einen häufigen (Denk-) Fehler in Testamenten. Die Erb-Gestaltungen gehen häufig vom aktuellen Stand in der Familie aus. Nicht berücksichtigt wird, dass sich die Verhältnisse der einzelnen Familienmitglieder ändern oder die Wunscherben auch vor einem selbst sterben können. Diesen vielleicht unwahrscheinlichen, aber möglichen Fall sollte man durch Einsetzung eines Ersatzerbens Mehr >

12. Januar 2024 – Pflichtteil: Eigengeschenke an den Pflichtteilsberechtigten – schon bei Schenkungen bedenken

Der Pflichtteilsberechtigte hat Anspruch auf den Pflichtteil. Der Pflichtteil setzt sich zusammen aus dem ordentlichen Pflichtteil und dem Pflichtteilsergänzungsanspruch. Bei der Pflichtteilsergänzung werden die zu Lebzeiten des Erblassers getätigten Schenkungen einbezogen. Eigengeschenke an den Pflichtteilsberechtigten mit oder ohne Anrechnungsbestimmung Hat der Pflichtteilsberechtigte selbst eine Schenkung erhalten, spricht man von einem „Eigengeschenk“ Die Behandlung eines „Eigengeschenks“ Mehr >

19. Dezember 2023 – Frohe Weihnacht und ein gutes neues Jahr 2024

Wir sagen Danke an alle unsere Mandanten und Kollegen, mit denen wir auch in diesem viel zu schnell vergangenen Jahr gut und vertrauensvoll zusammengearbeitet haben! Wir wünschen Ihnen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in das Jahr 2024. Bleiben Sie gesund und voller Zuversicht! Wir machen jetzt eine Pause. Die Rechtsanwaltskanzlei Grundmann Häntzschel Rechtsanwälte Mehr >

18. November 2022 – Kann ich das Einfamilienhaus komplett steuerfrei verschenken oder vererben?

Noch einige abschließende Gedanken zur steuerlichen Seite der Übertragung Ihres Einfamilienhauses auf den Ehepartner oder die nächste Generation: Übertragung an Ehepartner oder die Kinder Neben den allgemeinen Freibeträgen bei der Erbschaft- und Schenkungssteuer (500.000 Euro für den Ehegatten, 400.000 Euro je Kind) gibt es für den „normalen“ Immobilienbesitzer noch einen zusätzlichen Freibetrag: Das „Familienheim“, also Mehr >

17. November 2022 – Streit um digitalen Nachlass – Der Facebook-Fall im Überblick

Im so genannten „Facebook-Fall“ ging es um den Facebook – Account eines jungen Mädchens, das 2012 in Berlin tödlich verunglückte. Die Eltern wollten nun Zugang zum Facebook – Account ihrer Tochter haben. Die Mutter verklagte Facebook, auf Herausgabe des Zugangs an die Eltern als Erbengemeinschaft der verstorbenen Facebook-Nutzerin. [Die Details des Sachverhalt finden Sie hier.] Mehr >

13. Oktober 2022 – Vererbung der Immobilie – verschiedene Wege

Soll die Immobilie erst nach dem Tod auf den Begünstigten übergehen, empfiehlt sich immer ein Testament. Erbe oder Vermächtnisnehmer Dabei gibt es verschiedene erbrechtliche Möglichkeiten für die Testamentsgestaltung. Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen Vererben und Vermächtnis. Beim Vererben geht das Vermögen des Verstorbenen, der Nachlass, insgesamt automatisch im Zeitpunkt von dessen Tod auf den oder Mehr >

23. September 2022 -Steuerspartipp: Richtige Schenkung des Familienwohnheims an den Ehegatten

Bei Ehegatten ist Schenkung der Familienimmobilie steuerlich sicherer als Vererben Bei größeren Vermögen ist die Schenkung des Familienwohnheims unter Lebenden für Ehegatten untereinander oftmals die bessere Lösung als die Vererbung. Zwar gilt die besondere Steuerbefreiung auch für den Erwerb eines Familienwohnheims von Todes wegen durch Ehegatten. Aber dafür gelten deutlich strengere Voraussetzungen: Erste Voraussetzung ist Mehr >

29. August 2022 – Kann ich mein Haus-Grundstück auch stückweise verschenken?

Ja, ein Grundstück kann man auch stückweise verschenken. Wird das Haus bzw. Grundstück in Etappen verschenkt, kann man nach Ablauf von 10 Jahren die Freibeträge des Beschenkten erneut nutzen. Es sind mehrere Varianten für das sukzessive Schenken in Etappen denkbar: Bruchteile verschenken Sie können Immobilien in Teilen verschenken, zum Beispiel zu einem Viertel oder zur Mehr >

11. Juli 2022 – Kann ich meine Immobilie verschenken und weiterhin nutzen?

Ja, auch wenn Sie Ihre Immobilie verschenken, können Sie sich durch Regelungen im notariellen Schenkungsvertrag ein Nutzungsrecht oder die wirtschaftlichen Vorteile der Immobilie wie z.B. Mieteinnahmen sichern. Es gibt aber noch weitere Vorteile. Absicherung des Schenkers durch Nießbrauchsvorbehalt Rechtlich geht das über die Vereinbarung eines Nießbrauchs oder Wohnrechts mit dem Beschenkten. Bei der Übertragung von Mehr >

↑ Zurück zum Seitenanfang